Vom Tosibox CEO: Vom IoT zum IoE
Kontaktieren Sie uns Abonnieren

Vom IoT zum IoE: Wenn wir uns selbst mit dem Internet verbinden, ist Vertrauen die beste Währung

Jarno Limnéll, Geschäftsführer, Tosibox Oy

Das Internet der Dinge (IoT) wird allmählich ein alltägliches Konzept für uns. IoT ist bekanntermaßen ein etabliertes Anliegen für unsere Smart Homes, Industrieautomation und im Allgemeinen für alle Geräte, die online gesteuert und ausgelesen werden können. Die gesammelten Daten bewegen sich zur weiteren Kumulation, Analyse und Nutzung durch das Internet, bspw. in Cloud-Dienste. IoT ist uns vertraut, doch der Begriff beschreibt das Dargelegte nicht so umfassend und konkret wie IoE – das Internet of Everything. Es wird zunehmend alles mit dem Internet verbunden. Alles.

Das IoE umfasst sämtliche Onlineaktivitäten in Fertigungs-, Liefer- und Geschäftsprozessen sowie Aktivitäten des Ottonormalverbrauchers – von E-Mails, über Beiträge in sozialen Medien und Unterhaltungen bis hin zum Einsatz von Aktivitätstrackern, extern aktualisierbaren Schrittmachern und Computern im Auto.

Wir sind ein Teil des Internets, das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Mit zunehmenden Verbreitung von Smart-Kleidung und facettenreicher Wearable-Lösungen rückt auch die Frage nach der Sicherheit verschiedener Weblösungen in den Vordergrund. Die schnelle und schmerzlose Messung Ihres Blutzuckerspiegels mit Smartphone-Anwendungen und einem unter die Haut gepflanzten Chip wird im Bereich der Diabetesbehandlung heute bereits weitläufig eingesetzt. In nahezu jedem Büro kennt man die Möglichkeiten von Telearbeit und Fernzugriff. Doch was ist, wenn der Fernzugriff auf Ihre Messgeräte, Smart Homes und Aufgaben nicht sicher ist? Was ist, wenn jemand aus der Ferne die Kontrolle über Ihr Fahrzeug übernimmt und bremst, während Sie auf der Autobahn gerade einen LKW überholen?

Autorin und Sprecherin Rachel Botsman sagte, dass die Währung der neuen Wirtschaft Vertrauen sei. Ein Beispiel: Wenn wir Lösungen der Plattformwirtschaft vertrauen, wie dem Apartmentvermietungsdienst Air B&B, so vertrauen wir eher dem Ruf der Anwendung als dem Fremden, den wir in unsere Wohnung lassen. Geschäfte basieren auf Vertrauen in die Anwendung. Der Unternehmenswert basiert auf dem Vertrauen seiner Kunden, und Vertrauen ist genau das, worum es in dieser technisierenden und digitalisierenden Welt geht.

Wenn der Ruf der Anwendung leidet, so leidet auch das Vertrauen ihrer Nutzer, wodurch sich diese einer anderen, zuverlässigeren Lösung zuwenden. Die Wahrung des Vertrauens ist eine allgegenwärtige Aufgabe, da ein Wiederaufbau verlorengegangenen Vertrauens sehr langwierig ist.

Ohne Vertrauen kann sich die Digitalisierung nicht weiterentwickeln. Falls wir nicht darauf vertrauen können, dass unsere Fernverbindungen sicher und reibungslos funktionieren, müssen wir ihren Einsatz auf Situationen begrenzen, in denen Zuverlässigkeit weniger wichtig ist. Im schlimmsten Fall können Fernverbindungen überhaupt nicht verwendet werden.

Fabriken, Banken, Kraftwerke und sogar intelligente Schlösser in Privathaushalten sind bereits auf zuverlässige Konnektivität angewiesen. Wer könnte es sich wünschen, dass E-Mails seiner Mitarbeiter in Echtzeit von der Konkurrenz gelesen werden? Oder dass sein Türschloss durch Aktualisierungen extern von Einbrechern manipuliert wird?

Fernverbindungen haben auch eine politische Dimension. Die Gefahr, Opfer von Industriespionage zu werden, ist für viele Unternehmen bittere Realität. Spione interessieren sich für Innovationen des Unternehmens und seine Produktentwicklung im Allgemeinen. Zudem erkennen auch Kriminelle den Wert von Daten. Je stärker Sie international ausgerichtet und je innovativer Sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich andere Länder, die ihre eigene Marktwirtschaft – zur Not auch mit fragwürdigen Mitteln – anzukurbeln trachten, für Ihr intellektuelles Kapital interessieren.

Von Finnlands Ruf als stabiles nordisches Land profitieren wir alle – und Tosibox ganz besonders. Wir sind vertrauenswürdig. Und Vertrauen ist für Tosibox sowie andere finnische Unternehmen eine noch entscheidendere Währung auf dem internationalen Markt. Wir sind eine neutrale Option aus einem vertrauenswürdigen Land, unsere Produkte werden hier in Finnland hergestellt. Ich bin ganz besonders stolz darauf und dankbar, dass auch Andere diese Tatsache bemerkt haben. Tosibox wurde mit dem Key-Flag-Symbol ausgezeichnet, unsere Lösung wird bereits in mehr als 120 Ländern weltweit eingesetzt. Der Bedarf wächst Tag für Tag.

Das exponentielle Wachstum des IoE gemeinsam mit der Menge an Daten und ihrer Konnektivität bilden die Grundlagen von Tosibox – als Unternehmen, das sichere und einfache IoT-Konnektivitätslösungen entwickelt. Das immer rasantere Wachstum universeller Technologie und die Nachfrage nach hochwertigen, sicheren, zuverlässigen und anwenderfreundlichen Lösungen eröffnen ganz neue Möglichkeiten. Genau aus diesem Grunde bin ich stolz auf unser Unternehmen.

Über einige Möglichkeiten können wir bis jetzt nur spekulieren, da wir nicht in die Zukunft blicken können. Doch wir können Prognosen anstellen und agil bleiben. Daher haben wir unter anderem unsere Strategie aktualisiert, während wir unsere tägliche Arbeit fortsetzen. Für mich waren die vergangenen Monate bei Tosibox eine lohnende und lehrreiche Erfahrung. Ich blicke zuversichtlich in die Zukunft.

Dennoch benötigen wir alle auch Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Ich hoffe, dass diese Weihnachtszeit genau dies ermöglicht – nicht nur für uns bei Tosibox, sondern auch für unsere Kunden und alle anderen Menschen.

Ich wünsche Ihnen allen ein wunderbares Jahresende und wünsche mir, dass wir alle aufeinander achtgeben!

„Von Finnlands Ruf als stabiles nordisches Land profitieren wir alle – und Tosibox ganz besonders.”

Jarno Limnéll, Geschäftsführer, Tosibox Oy